Kontakt
Zahnarzt Viersen, Dr. Denis Depenau-Babic M.Sc.
focus-siegel focus-siegel

Knochenaufbau

Fehlen Zähne über längere Zeit, bildet sich an dieser Stelle aufgrund der ausbleibenden Druckreize durch die Zahnwurzel der Kieferknochen zurück. Wünscht der Patient dann eine Versorgung mit Zahnimplantaten, ist häufig nicht mehr genug Knochensubstanz vorhanden, um der künstlichen Zahnwurzel festen Halt zu bieten.

Mit einem Knochenaufbau können wir in aller Regel wieder ein ausreichendes Knochenangebot schaffen. Dazu nutzen wir patienteneigene Knochensubstanz oder ein gut verträgliches Ersatzmaterial, das an der entsprechenden Stelle eingebracht wird.

Eigenbluttherapie (PRP): die Heilung beschleunigen

Mithilfe von patienteneigenen Wachstumsfaktoren können wir bei einem Knochenaufbau die Bildung neuen Knochens anregen und so den Heilungsprozess beschleunigen. Wir entnehmen Ihnen dazu eine kleine Menge Blut und separieren daraus das Plasma, das spezielle Wachstumsenzyme enthält (PRP = platelet rich plasma, also thrombozytenreiches Blutplasma). Diese Enzyme setzen wir in Form einer Membran oder eines Gels beim Knochenaufbau ein.

Die Vorteile der Eigenbluttherapie:

  • Die Wundheilung wird beschleunigt.
  • Schmerzen und andere Beschwerden werden reduziert.
  • Das Risiko für Komplikationen wird gesenkt.
  • Die Rehabilitationszeit wird insgesamt verkürzt.
  • Da das Verfahren ausschließlich patienteneigene Substanzen nutzt, ist eine Abstoßungsreaktion ausgeschlossen.

Verfahren zum Knochenaufbau:

Beim Sinuslift lösen wir die innere Verkleidung der Kieferhöhle, die Kieferhöhlenschleimhaut, vorsichtig vom Knochen und heben sie etwas an. Den entstandenen Hohlraum füllen wir mit Knochenmaterial auf und erhöhen auf diese Weise den Knochen im seitlichen Oberkiefer.

Ist der Kieferkamm, also der zahntragende Teil des Kieferknochens, zu schmal, spreizen wir ihn vorsichtig und drücken ihn ein wenig auseinander. Der entstehende Spalt wird mit Knochenmaterial aufgefüllt und so der Knochen verbreitert.

Ist ein Kieferabschnitt deutlich zu schmal und zu niedrig, entnehmen wir an einem anderen Bereich des Kiefers einen kleinen Knochenblock oder -span. Diesen fügen wir an der betreffenden Stelle ein und befestigen ihn mit kleinen Schrauben.

Mehr über den Knochenaufbau erfahren Sie im Ratgeber Zähne.